Schulranzen: Worauf achten?

Schulranzen begleiten ein Kind über die gesamte Schulzeit. Sie bieten Staraum für Schulbücher, Hefte, Federmäppchen, das Pausenbrot und die Trinkflasche. Bei Schultaschen kann man zwischen zwei Arten unterscheiden: Dem starren Schulranzen, der auch Tornister genannt wird und einem sogenannten Schulrucksack. In unserem Schulranzen Vergleich 2015 erfahren Sie, wie Sie die beste Schultasche finden und was Sie beim Kauf beachten müssen.

Schulranzentypen im Überblick

Lederranzen für die SchuleHistorisch gesehen gehen Schulranzen auf die Tornister-Rucksäcke von Soldaten zurück. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts verbreiteten sich diese Taschen auch bei Schulkindern. Welche unterschiedlichen Kategorien es gibt erfahren Sie hier.

Tornister – der klassische Schulranzen

Ein stabiler Rahmen aus Kunststoff, das mit einem strapazierfähigen, schmutzabweisenden Material bespannt ist die Grundlage eines klassischen Schulranzens. Vor allem bei Grundschülern ist er sehr beliebt, da er durch die Kastenform eine große Standfläche bietet und der Ranzen so nicht so leicht umkippen kann, wenn er abgestellt wird. Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sind Tornister meist mit Reflektoren und für mehr Tragekomfort mit Rückenpolstern ausgestattet.

Der moderne Schulrucksack

Ein Rucksack, der in der Regel mit mehreren einzelnen Fächern ausgestattet ist, ist meist für den Einsatz in der Schule oder Uni gedacht. Vor allem bei älteren Schülern sind sie durch ein zeitloseres Design als die Ranzen wesentlich beliebter. Der Rücken ist bei leider weniger gepolstert und deshalb für jüngere Kinder nicht zu empfehlen.

Der Kauf eines Schulranzens – darauf müssen Sie achten

Wenn es um Kinder geht wird das Thema Sicherheit besonders groß geschrieben. Die Qualität und Sicherheit eines Ranzens werden in Deutschland durch die Norm DIN 58124 geregelt. Diese besagt die folgenden Punkte:

  • mindestens 20 Prozent der Vorder- und Seitenflächen müssen aus fluoreszierendem Material wie rot, orange oder gelb bestehen,
  • mindestens 10 Prozent der Vorder- und Seitenflächen müssen reflektierend sein,
  • der Schulranzen muss aus einem reiß- und bruchfesten, sowie nicht verformbaren Material bestehen,
  • Schultergurte und Verschlüsse dürfen sich nicht unbeabsichtigt lösen lassen,
  • es gibt keine scharfen Kanten.

Bei Schulanfängern sollten Sie unbedingt darauf achten, dass diese DIN-Norm gegeben ist.

Die Ergonomie

Spätere Haltungsschäden und Schmerzen können durch die richtige Ergonomie von Schulranzen vermieden werden. Rückenpolster und Träger sind dabei maßgeblich für ein positives Tragegefühl entscheidend. Zusätzliche Brust- und Hüftgurte sind zudem ebenfalls sehr praktisch, denn sie helfen dabei, dass die Schultergurte nicht von den Schultern rutschen.

Beim Tragen ist es wichtig, die Schulterriemen straff anzuziehen, damit der Ranzen oder Rucksack an den Schulterblättern anliegt. Zudem sollte die Oberkante der Tasche auf Schulterhöhe enden und nicht darüber hinaus ragen.

Die Größe und das Gewicht

Die Größe und das Gewicht des Schulranzens sollten Sie an das Alter und die Körpergröße Ihres Kindes anpassen. Das Gewicht eines Ranzens inklusive aller Schulsachen sollte nicht mehr als 10 – 12 Prozent des Körpergewichts ausmachen. In der Regel heißt das bei Schulanfängern, dass der Schulranzen mit Büchern, etc. nicht mehr als 3 kg wiegen darf.

Schulranzen: bekannte Hersteller

Schulranzen bekommen Sie von den folgenden Herstellern:

  • DerDieDas
  • McNeill
  • Eastpak
  • Scout
  • Step by Step
  • Herlitz
  • Schulthek
  • Dakine
  • Ergobag
  • Lego
  • Trolley
  • Sammies
  • 4you

Die Stiftung Warentest und Schulranzen

Im Vergleich der Stiftung Warentest kamen Schulranzen zuletzt in der Ausgabe 03/2013 zur Sprache. Insgesamt wurden 18 Ranzen in den Kategorien „Täglicher Gebrauch“, „Optische Warnwirkung“, „Materialeigenschaften“ und „Schadstoffe“ geprüft. 10 Produkte erfüllten dabei die DIN 58124 Norm nicht. Sie wurden mit einem „mangelhaft“ bewertet.

Die Stiftung Warentest empfiehlt, beim Kauf genau auf die Produktbeschreibung zu achten, da häufig Schulranzen mit gleichem oder ähnlichem Namen aber in unterschiedlichen Ausführungen angeboten werden.

Testsieger wurden der „Ergo Style fluoreszierend“ von „Die Spiegelburg“ und „Buddy Basic“ von Scout. Beide Modelle erhielten die Note 2,3.