Schulranzen: Viele Taschen leuchten nicht

Die meisten Kinder warten aufgeregt auf ihren ersten Schultag. Für die Abc-Schützen ist neben der Schultüte der erste Schulranzen das Allerwichtigste. Er bildet eines der ersten Statussymbole in der Schulzeit. Da muss es schon ein ganz besonderer Schulranzen sein, den die Eltern ihren Kindern mit auf den Weg geben. Doch die Sicherheit der jungen Schüler sollte trotzdem nicht hinter der Marke und dem Design zurückstehen.

Das Schulkinder es auffällig und bunt mögen, hilft bei der Auswahl eines sicheren und dem Geschmack des Kindes entsprechenden Schulranzen auszuwählen. Denn je auffälliger der Ranzen, desto sicherer kommt das Kind durch den Straßenverkehr. Leuchtende Farben und Reflektoren zeigen Autofahrern die Anwesenheit eines Schulkindes. Leider erfüllen viele der im Handel angebotenen Schulranzen nicht die Sicherheitsansprüche von Eltern und Kindern.

12 Modelle wurden durch die Stiftung Warentest bereits 2009 auf den Prüfstand gestellt und einem harten Alltagstest unterzogen.

Stiftung Warentest probiert Schulranzen aus

Lederschultasche - Schultasche aus LederDenn der optimale Schulranzen muss einige wichtige Funktionen mitbringen. So muss er zum einen natürlich optimal am Körper zu tragen sein, darf nicht drücken und nicht zu schwer sein, zum anderen muss er sich leicht öffnen und schließen lassen. Doch am wichtigsten ist, er muss Aufmerksamkeit erregen und kräftig leuchten. Grelle Farben und Reflektoren zeigen Autofahrern in der Dunkelheit und im Dämmerlicht an, wo auf ein Kind geachtet werden muss.

Fast jeder Schulranzen im Test, ganz gleich von welchem Hersteller, hatte zumindest Reflexstreifen im Angebot, aber fluoreszierende Signalflächen waren selten zu finden. Doch unscheinbare Ranzen fallen im Test grundsätzlich schon mal durch, wie zwei der Kontrahenten feststellen mussten. Step by Step by hama und Mc Neill Ergo-Light Compact hatten ohne fluoreszierende Signalflächen keine Gnade verdient. Am besten schnitt der Schulranzen Schoolmate Safety XT von Jack Wolfskin in Sachen Sicherheit ab. Allerdings ist der Ranzen in Bezug auf die Trageeigenschaften auch nicht optimal.

Ausserdem lässt die Optik für Kinderaugen bei allen sicheren Schulranzen zu wünschen übrig. Die grellen orangefarbenen Leuchtflächen wollen aber auch garnicht zu den coolen, trendigen Motiven passen, die Kids so mögen. Deshalb ist es für Eltern schwierig, sich nicht von den Klagen der lieben Kinder klein kriegen zu lassen, sondern auf Sicherheit zu setzen. Insbesondere da es mehr schöne als sichere Schulranzen zu bestaunen gibt.

Natürlich unterzog die Stiftung Warentest die Schulranzen auch einem Alltagstest. 23 Zweitklässler hatten die Aufgabe innerhalb von vier Wochen den Schulranzen wirklich alles was Packen, Auf- und Absetzen und Tragen anbetraf abzugewinnen. Die Erfahrungen der Schüler zeigten deutlich die Unterschiede der getesteten Modelle. Die jungen Profitester, die den School-Mood Timeless II. testeten, waren sehr verärgert, da dieser keinen guten Tragekomfort bietet. Bei normaler Höheneinstellung des Schulranzens drückte er den Trägern auf Lenden und Gesäß. Stellte man die Tragegurte allerdings kürzer, so dass der Ranzen höher saß, wurde das Problem nur verlagert. Denn nun scheuerte es am Hals und zwickte unter den Achseln. Zudem sollte man mit diesem Modell auf keinen Fall in einen Regenschauer geraten, es sei denn man möchte seine Schulbücher loswerden. Der Schulranzen ist so undicht, dass sich sein Inhalt binnen kürzester Zeit wie im Swimming-Pool fühlt.

Quelle: http://www.test.de/schulranzen