Regenschutz für den Ranzen – Sinnvoll oder Schwachsinn?

Schulkinder sind leider nicht nur bei schönem Wetter zu Fuß unterwegs. Auch im Herbst und Winter sind sie den Witterungseinflüssen ausgesetzt, denn sie müssen auch bei Regen und Schnee zum Unterricht. Natürlich brauchen sie dazu geeignete Kleidung, die dafür sorgt, dass die Kleinen nicht mit feuchter Kleidung einen langen Schultag überstehen müssen. Was aber ist mit dem Schulranzen, der auch Wind und Wetter ausgesetzt ist?

Lederrucksack für die SchuleEin guter Schulranzen hält zwar die Nässe von Heften und Büchern fern, braucht aber einige Zeit, bis er wieder vollständig trocken ist. In dieser Zeit fühlt er sich unangenehm und leicht glitschig an, was Kinder gar nicht gerne mögen.

Manche billigen Modelle saugen sich gar regelrecht mit Wasser voll und werden dadurch unnötig schwer. Ein qualitativ hochwertiger Lederranzen hingegen ist ausreichend dicht und gegen Wettereinflüsse wie Regen oder Schnee gewappnet. Ebenso Ranzen mit einer wasserundurchlässigen Innenbeschichtung sowie wasserabweisende Imprägnierung der Außenseite. Es wäre daher sinnvoll, den billigen undichten Ranzen vor Regen und Schnee zu schützen und damit auch das Material auf Dauer zu schonen.

Inzwischen gibt es von mehreren Anbietern Regenschutz auch für Ranzen, die unterschiedlich gestaltet sind. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Hülle aus Nylon oder anderen wasserdichten Materialien, die über den Ranzen gestreift und je nach Modell auf unterschiedliche Art und Weise daran befestigt wird. Sehr sinnvoll sind Schutzhüllen in Leuchtfarben oder mit Reflektorstreifen, die bei Nebel, Regen und Schnee die Verkehrssicherheit erhöhen, weil das Kind unterwegs besser zu erkennen ist.

So können zwei wichtige Faktoren verbunden werden: Der Ranzen ist vor Regen geschützt und das Kind kommt sicher zur Schule.

Aber…

Ein Regenschutz für Ranzen kann nur dann vor Feuchtigkeit schützen, wenn er auch verwendet wird. Das bedeutet, die Kinder müssen erst einmal lernen, wie sie den Regenschutz selbst anwenden, denn die Kinder müssen ihn selbst anbringen können, wenn es unterwegs zu regnen beginnt.

Außerdem sollte Ihr Kind den Regenschutz mögen, sonst wird er nicht verwendet. Am besten sollte Ihr Kind also den Regenschutz für den Ranzen selbst aussuchen dürfen und dieser sollte im Ranzen einen festen Platz haben, z. B. in einer Vortasche, wo er schnell greifbar ist und zum Einsatz kommen kann, denn Regen setzt oft schnell und heftig ein.

Unser Fazit

Der Regenschutz für Ranzen ist eine sinnvolle Sache, die billige Ränzen effektiv vor Nässe schützen, die aber nur dann wirkungsvoll eingesetzt werden können, wenn das Schulkind davon überzeugt werden kann, dass sein Einsatz sinnvoll ist. Arbeitet das Kind mit, weil es den Regenschutz für Ranzen gut fandet und keine Lust hat, mit einem durchnässten Ranzen zu hantieren, ist er eine gute Sache.

Wer sich dafür entscheidet, einen Regenschutz für den Ranzen anzuschaffen, sollte auf eine gute Qualität des Materials achten, denn Kinder gehen nicht immer sanft mit ihrer Ausrüstung um. Der Regenschutz sollte auch einfach in der Handhabung sein, damit das Überstreifen schnell vonstattengeht. Wer sein Kind zusätzlich schützen möchte, achtet darauf die Regenschutzhülle für den Lederranzen in einer leuchtenden Farbe oder mit Reflektoren zu kaufen, die auch bei schlechten Sichtverhältnissen ins Auge springt. So ausgestattet bleibt nicht nur der Ranzen trocken, das Kind ist auch sicher unterwegs.

Eine Regenschutzhülle für einen günstigen Ranzen ist daher durchaus empfehlenswert für billige, undichte Ranzen.

Ein qualitativ hochwertiger Lederranzen hingegen ist ausreichend dicht und durch eine Imprägnierung, Wachsung oder Fettung bereits gegen Wettereinflüsse wie Regen oder Schnee gewappnet. Ebenso Ranzen mit einer wasserundurchlässigen Innenbeschichtung sowie wasserabweisende Imprägnierung der Außenseite.